Kurz über uns

Wir sind ein Kleinstunternehmen, ein sogenannter Familienbetrieb.

Nicht nur darum, werden die Wünsche unserer Kunden mit viel Herz erledigt.

Unsere Qualitätsansprüche sind für uns die oberste Maxime unseres Betriebes.

So können wir uns mit jedem Buch identifizieren.

Wir haben für euch diese Homepage eingerichtet, damit wir euch noch besser über unsere Leistungen informieren können.

Sicher machen wir auch Vehler.

Kennt ihr jemand der keine macht? Darum freuen wir uns, wenn ihr uns mit Ideen unterstützt.

 

 

 

 

 

euer VTP-Team

 

info@vtp-verlag-berlin.de

 

 

 

Worldpress

berichtet über:

 

Mein Leben als Personenschützer, das vom Autor Horst Pomplun

längst überfällige Buch übertraf alle Erwartungen.

Spannung und selbst Erotik pur begeisterten jung und alt.

 

Schon nach 3 Wochen kommt es zum Engpass bei der Lieferung.

 

Herr Pomplun berichtete uns:

„Die Druckerei legt netterweise eine Sonderschicht zum Wochenende ein, um uns schnell wieder beliefern zu können.

Komischerweise gehören mehr zu seinen Lesern die Damenwelt“, sagte der Autor in einem Interview mit uns.

„OK sie kamen ja auch bei meinen Einsätzen nie zu kurz.

Obwohl ich nie ein Mann für eine Nacht war, so lange konnte ich noch nie“, erwidert er spaßig!

„Es war der willkommene Ausgleich für dramatische Einsatzmomente, die mir alles abforderten. Ohne die schöne Damenwelt hätte ich den Job bestimmt nicht annährend so gut ausführen können“, berichtete er weiter.

 

„In den letzen Jahren hatte ich meinen Schwerpunkt auf die profihafte Ausbildung des Nachwuchs verlegt, damit es nicht noch mal vorkommt, das ich in einem Aachener Hotel einem angeblichen Bodyguard gegenüber sitze, welcher eine Sig & Sauer unter dem Arm trägt. Womit er noch nie geschossen hatte“, erzählte uns Herr Pomplun.

„Ich bin ja eigentlich nur Bademeister, erzählte er mir. Wurde für 3 Tage angeheuert, brauch doch nur mit dem Anzug hier auf dem Flur sitzen und wichtig gucken, gibt auch gute Knete. Kann doch jeder, oder?

So etwas darf nie wieder passieren. Das war der Grund warum ich mit einer möglichst einheitlichen Ausbildung begann. 

 

Wir waren die erste Personenschutzakademie in Deutschland, die mit der IHK den Nachwuchs ausbildete“, erzählte er uns stolz.

„Nun ist es an der Zeit, dass viele meiner ehemaligen Studenten meine Arbeit weiterführen. Ich habe ja genug von ihnen ausgebildet.

 

Wie auch in seinem bereits begonnenen Buch:

Mein Bodyguardnachwuchs

Sie hoffen auf mein Erbe und wollen in meine Fußtapsen.

Es handelt von Erlebnissen und Pannen bei der einmaligen Ausbildung zum Personenschützer.

 

„Schon seit vielen Jahren nahm ich die besten zu Einsätzen, ob mit Staatspräsidenten, Prinzen oder Scheihks mit. Nur so können sie laufen lernen. Praxis ist nie auch nicht durch die beste theoretische Schulung zu ersetzen. Daher ist bei uns noch nie etwas passiert, was wir nicht verhindern konnten. Besonderen Wert lege ich übrigens dabei auf die Etikette.“

 

Diverse Auszeichnungen weltweit, die in einer Vitrine seines Arbeitszimmer zusehen sind, untermalen seine Worte.

„Ich kann das Buch nur empfehlen, eine Mischung von Aktion, Abenteuerlust, Erotik und Pionierarbeit in Sachen Personenschutz, reißen auch den Nichtfachmann, ja sogar dessen Frau mit.“

gez. Vivien Balzer